~ Home ~ Was ist Papiertheater ~ Wer wir sind ~ Papiertheater Pollidor ~ Spielplan ~ Kontakt

~ Was ist Papiertheater ~

Das Papiertheater hat eine lange Tradition. Es ist schwierig, ein genaues Entstehungsjahr des ersten Papiertheaters zu nennen, aber in einigen europäischen Museen sind Papiertheater zu sehen, die bereits Ende des 18. Jahrhunderts hergestellt wurden. Mit Beginn des 19. Jahrhundert begannen Bilderdruckereien Europa Theaterbogen herauszugeben.

Dabei ließ man sich vom "richtigen Theater" inspirieren. historisches TheaterAuf alten Figurenbogen kann man sogar Ähnlichkeiten mit den Darstellern der damals bekannten Theaterstücke feststellen. Was lag näher, als die Papiertheatervorstellungen zu Kopien der aktuellen Aufführungen zu machen. Das Papiertheater fand schnell seine eigene und selbständige Ausdrucksform und verbreitete sich fast überall in Europa.

Dirk Reimers mit alten FigurenDas erste komplette Papiertheaterstück mit Dekorationen, Figuren und Text erschien 1811 in England. Ca. 10 Jahre später wurden von deutschen Verlagen die ersten Theaterbogen herausgegeben; es folgten Verlage in Österreich, Spanien, Frankreich und Dänemark.

Nach dem Weltkrieg stagnierte das Interesse, bis in den 60er Jahren Charme und Zauber des Papiertheaters wiederentdeckt wurde und die Spieler ihre Kenntnisse über dieses Jahrhunderte alte Hobby mit Beharrlichkeit weitergaben. 1

Auch in der Literatur gibt es Stellen, in denen auf das Papiertheater hingewiesen wird. So z.B. in dem Märchen "Das Geldschwein" von Hans Christian Andersen:

H. C. Andersen Zitat:...Nun wurde das kleine Puppentheater so aufgestellt, daß das Geldschwein es gut sehen konnte, und es sollte Komödie gespielt werden,[...]
Da saßen sie nun alle da und sahen zu, und jemand schlug vor, man solle knallen und peitschen und lärmen, um zu zeigen, wie sehr es einem gefallen.

Und weiter an späterer Stelle:... aber dafür spielten die Schauspieler gut. Sie hatten dem Publikum die Vorderseite zugedreht, denn auf der Kehrseite war nichts. Alle spielten ausgezeichnet, ganz im Vordergrund der Bühne und es machte auch nichts, daß der Draht, an dem sie geführt wurden, etwas zu lang war, sie taten sich darum nur noch mehr hervor.

Die Geschichte endet damit, daß das Geldschwein vor lauter Begeisterung beschloß, etwas für die Schauspieler zu tun und sie in seinem Testament bedenken wollte.

1 (Quelle: Das Preetzer Papiertheatertreffen)